Jarmen: Mann mit Pistole bedroht - Untersuchungshaft für 29-Jährigen

von
24. April 2020, 17:59 Uhr

In Jarmen bedroht ein 29-Jähriger einen Mann mit einer Pistole. 13 Streifenwagen, LKA-Spezialkräfte und ein Polizeihubschrauber rücken aus. Am Ende stellt ihn ein Polizeihund.

Polizisten mehrerer Reviere sind zu einem Einsatz in Jarmen im Kreis Vorpommern-Greifswald ausgerückt: Ein 29-Jähriger hatte einen Mann mit einer Pistole bedroht. Dies teilte die Polizei Neubrandenburg am Freitag mit.

Am Donnerstagabend habe eine Frau einen Notruf abgesetzt und angegeben, dass ihr Lebensgefährte im Wohnhaus des Paares von einem Unbekannten mit einer Pistole bedroht worden sei. Die Anruferin und ihr Partner hätten das Haus verlassen können.

Gegen 19.45 Uhr seien Einsatzkräfte mehrerer Polizeireviere mit insgesamt 13 Streifenwagen ausgerückt. Außerdem wurde ein Polizeihubschrauber sowie Spezialkräfte vom LKA zur Verstärkung beordert, erklärte die Polizei. Der Lebensgefährte der Frau sei – vermutlich durch ein Messer – am Hals leicht verletzt und in ein Krankenhaus in Greifswald gebracht worden. Der 29 Jahre alte Tatverdächtige, der sich zunächst weiter im Haus aufgehalten habe, sei anschließend geflüchtet.

Nur durch die gute Nase eines Polizeihundes Erwin sei der Tatverdächtige auf einem Hochsitz gestellt worden, wo er seine „ausweglose Situation" erkannt und sich ergeben habe.

Am Freitag sei gegen den Mann ein Haftbefehl erlassen worden - seitdem befinde er sich in Untersuchungshaft. Die genauen Tatursachen werden zurzeit ermittelt, hieß es bei Polizei Neubrandenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen