Heringsdorf: Sekundenschlaf vermutlich Ursache für Zusammenstoß zweier Autos

von
27. Juli 2019, 11:36 Uhr

Ein Verkehrsunfall am Samstagmorgen auf der B 110, Höhe der Abfahrt Katschow, bei dem zwei Autofahrer schwer verletzt wurden, ist vermutlich auf Sekundenschlaf zurückzuführen.

Der polnische Fahrer eines PKW VW Passat befuhr die B 110 aus Richtung Mellenthin in Richtung Görke. Gegen 05:00 Uhr hat der Fahrer plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war mit einem im Gegenverkehr befindlichen PKW Skoda Fabia zusammengestoßen.

Dabei wurden der 60-jährige Fahrer und die 58-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Die verletzten Urlauber aus Bielefeld wurden zur weiteren medizinischen Behandlung ins Klinikum nach Greifswald verbracht. Noch vor Ort äußerte der 42-jährige Verursacher, dass er kurz eingeschlafen sei.

Allerdings dauern die Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch an. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Die beteiligten Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschleppdienst abtransportiert werden. Die Bundesstraße 110 war für etwa zweieinhalb Stunden teilweise voll gesperrt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen