zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

22. Oktober 2017 | 17:21 Uhr

Hagenow: Polizei rettet verirrtes Paar aus Wald

vom

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2014 | 13:30 Uhr

Kirch Jesar: Ein funktionierendes Mobiltelefon und ein gutes Funknetz im Wald hat am vergangenen Sonntag ein älteres Paar (Mann 87 und Frau 83  Jahre alt) aus Matzlow-Garwitz vor Schlimmeren bewahrt. Die beiden Senioren hatten mit ihrem Pkw Peugeot eine Spazierfahrt in Richtung Neu Zachun und Moraas unternehmen wollen. Unterwegs verloren sie nicht nur völlig die Orientierung, sie fuhren sich im Wald auch fest. In ihrer Not riefen die Senioren per Handy ihre Tochter an, die ihrerseits die Polizei alarmierte. Doch mehr als eine grobe Richtung konnte sie den Beamten zunächst auch nicht mitteilen. Es begann eine Suchaktion an der am Ende  Besatzungen von drei Streifenwagen beteiligt waren. „Dabei haben die Beamten über zahlreiche Telefonate und Beschreibungen der Umgebung mit den beiden Verschollenen herausgefunden, wo das Fahrzeug überhaupt steckt“, beschrieb Revierleiter Uwe Mathews gestern die Situation.

Die Suchaktion zog sich aber dann doch in die Länge. Er sei bei Zachun über die Autobahn gefahren, dann gleich links abgebogen, am Parkplatz Schremheide vorbei und dann in den Wald gefahren und habe sich immer rechts gehalten.

 Schließlich fanden die Beamten nach anderthalb Stunden das bis über die Achse in einem Waldweg eingegrabene Fahrzeug. Die beiden Insassen waren trotz der eingebrochenen Dunkelheit wohlauf. Die Gegend war so schlammig, dass auch die Polizei mit ihren normalen Einsatzfahrzeugen nicht  an die bewusste Stelle herankam. Auch ein extra aus Ludwigslust angefordertes Allrad-Fahrzeug konnten den Peugeot der beiden Senioren nicht freibekommen.

So wurden der Mann und die Frau von der Polizei zu Fuß aus dem Wald gebracht. Dort wartete bereits die Tochter und konnte ihre Eltern schließlich in Empfang nehmen. Das Auto soll mit Hilfe eines Bauern aus der Gegend und dessen Traktor nun geborgen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen