zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

22. November 2017 | 04:55 Uhr

Hagenow: Nötigung eines Kindes - Zeugen gesucht!

vom

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 07:42 Uhr

Gestern gegen 14:40 Uhr soll es zu einer Nötigung in Hagenow gekommen sein. Nach Schilderung des geschädigten neunjährigen Mädchens trug sich der Sachverhalt wie folgt zu: Zwei männliche Jugendliche stoppten das Mädchen im Bereich des Kreisels der Parkstraße und hielten sie am Arm fest. Ein Jugendlicher hielt ihr dann die Augen zu, woraufhin sie um Hilfe rief. Eine Freundin der Neunjährigen sowie ein bisher unbekannter Passant beobachteten den Vorfall und schritten ein. Daraufhin ließen die Tatverdächtigen das Mädchen los. Im Weiteren drohte der unbekannte Passant damit die Polizei zu rufen, worauf die Jugendlichen in Richtung Krankenhaus davon liefen. Das Mädchen, welches bei dem Vorfall nicht verletzt wurde, begab sich anschließend nach Hause und meldete sich erst später mit ihrer Mutter im Polizeirevier Hagenow. Die tatverdächtigen Jugendlichen bzw. Heranwachsenden wurden durch die Geschädigte wie folgt beschrieben:

Geschlecht: männlich,
Alter: zwischen 17 und 20 Jahre alt,
Kleidung: dunkel gekleidet / Jacke mit Kapuze,
Besonderheiten: trugen Sonnenbrillen.

Die bisherigen polizeilichen Tätigkeiten zur Zeugengewinnung und Täterfeststellung im Tatortbereich verliefen negativ. Der einschreitende Passant und weitere Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten sich im Polizeirevier Hagenow unter 03883/6310 oder in jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Der Sachverhalt wurde zwischenzeitlich auch in den sozialen Netzwerken thematisiert. Entgegen einer bei "Facebook" festgestellten und vielfach geteilten Darstellung gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass die Tatverdächtigen einen Migrationshintergrund haben oder einen großen Sack und ein Seil mit sich führten. Auch eine durch die Täter beabsichtigte Kindesentführung ist zum jetzigen Zeitpunkt lediglich spekulativ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert