Güstrow: Körperliche Auseinandersetzung nach Fußballspiel

von
17. Juli 2020, 12:43 Uhr

Laut ersten Erkenntnissen spielten zwei Mannschaften, gemischte Teams unterschiedlicher Nationalitäten, auf einem Bolzplatz in der Güstrower Südstadt Fußball. Nachdem das Spiel zusehends ruppiger wurde, entschieden sich die Parteien dazu, das Spiel zu beenden und verließen teilweise den Fußballplatz.

Während eine Mannschaft, bestehend aus einem 30-jährigen Serben und 4 Deutschen im Alter von 16, 22, 28 und 28 Jahren, das Spiel eigenständig fortsetzte, kam die andere Mannschaft, welche zuvor den Bolzplatz verlassen hatte, mit weiteren unbekannten Personen, insgesamt dann circa 10-15 Personen, zurück zum Bolzplatz und suchte die körperliche Auseinandersetzung mit der auf dem Platz weiterhin spielenden Mannschaft.

Die Tatverdächtigen warfen mit Steinen und schlugen mit unterschiedlichen Gegenständen auf die Geschädigten ein. Die Geschädigten verließen dann fluchtartig das Gelände in Richtung Inselsee, als sie dann aber feststellten, dass ihre Verfolger nicht von ihnen abließen, teilten sie sich weiter auf und verstreuten sich.

Nahezu zeitgleich trafen erste Kräfte des Polizeihauptrevieres Güstrow und des Landesbereitschaftspolizeiamtes am Ereignisort ein und konnten im Nahbereich 6 Tatverdächtige feststellen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Personen, ägyptischer, iranischer und afghanischer Nationalität, im Alter von 14, 15, 15, 15, 17 und 19 Jahren. Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurden vier der Geschädigten leicht verletzt und ein Geschädigter schwer verletzt. Einer der Tatverdächtigen ist zudem leicht verletzt.

Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Schweren Landfriedensbruchs wurde eingeleitet. Die Ermittlungen zu dem Sachverhalt dauern weiter an.

Zeugen, die Angaben zu dem Sachverhalt machen können oder Videoaufnahmen davon gefertigt haben, melden sich bitte im Polizeihauptrevier Güstrow (03843/2660).

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen