zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

14. Dezember 2017 | 17:45 Uhr

Grevesmühlen: Dreister geht es nicht

vom

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2017 | 09:11 Uhr

Am gestrigen Mittwoch gegen 12:00 Uhr wurden die Beamten des Bundespolizeireviers Wismar über einen Gepäckdiebstahl am Bahnhof Grevesmühlen informiert.

Nachdem die Streife der Bundespolizei am Bahnhof angekommen war, wurden sie von zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der DB AG erwartet, welche den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizisten beaufsichtigten. Auf dem Boden befand sich ein geöffneter Koffer, aus dem diverse Kleidungsstücke und Gegenstände herausgewühlt waren.

Des Weiteren gab sich ein 15- jähriger Zeuge zu erkennen. Dieser gab an, dass der mutmaßliche Täter ihm mitteilte, den Koffer gefunden zu haben. Weiterhin fragte er, ob er wisse, wem dieser gehört. Dies wurde von ihm verneint. Daraufhin gab der Täter zu verstehen, dass er den Koffer bei den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes abgeben wolle. Wenige Minuten später erschien der Mann erneut beim Zeugen. Er teilte ihm mit, dass er den Koffer geöffnet habe und sich darin einige brauchbare Sachen befinden. Wenn er was braucht, soll er mitkommen, aber niemanden etwas davon erzählen. Daraufhin verständigte der Zeuge unverzüglich die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes.

Die 70-Jährige Eigentümerin des Koffers konnte im Bahnhofsbistro ausgemacht werden und erklärte, dass offensichtlich alle Sachen noch vollständig und unbeschädigt sind.

Der Koffer wurde wieder an die Eigentümerin übergeben, die im Anschluss ihre Reise fortsetzte. Gegen den mutmaßlichen  Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. In diesem Zusammenhang nochmals der Hinweis durch die Bundespolizei: Lassen Sie ihr Gepäck und Taschen niemals unbeaufsichtigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen