Greifswald: Frau mit Kopftuch angegriffen und rassistisch beleidigt

von
03. Dezember 2018, 13:03 Uhr

In Greifswald-Schönwalde hat ein 32-jähriger mehrfach polizeibekannter Deutscher in der Heinrich-Hertz-Straße nach derzeitigem Ermittlungsstand vom Fahrrad aus eine 21-jährige Frau mit einem Beutel geschlagen, in dem sich leere Plastikflaschen befanden.

Die Frau - eine deutsche Staatsangehörige - trug zum Tatzeitpunkt am Sonntagnachmittag ein Kopftuch und war in Begleitung eines 24-jährigen Syrers. Der Tatverdächtige rief nach dem Angriff auf die Studentin ihr und ihrem Begleiter zusätzlich rassistische Beleidigungen zu. Der Syrer hielt den Angreifer fest, die junge Frau rief die Polizei.

Der Tatverdächtige konnte nach dem Vorfall durch die Beamten des Polizeihauptreviers Greifswald festgestellt werden. Er stand zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol. Gegen den Tatverdächtigen wurden Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Anklam hat die Ermittlungen aufgenommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen