Gekentertes Segelboot auf der Müritz vor Klink

von
02. Juli 2020, 19:45 Uhr

In den Nachmittagsstunden des heutigen Tages (02.07.2020) gegen 15:00 Uhr wurde der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren ein gekentertes Segelboot auf der nördlichen Müritz gemeldet. Die Besatzung, bestehend aus insgesamt 6 Personen, befand sich kurzzeitig im Wasser.

Die Einsatzkräfte wie die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren und die Wasserrettung trafen schnell am Einsatzort ein.

Aufmerksame Sportbootführer in der Nähe kamen sofort zur Hilfe und unterstützten die Rettungsmaßnahmen. Alle betroffenen Personen wurden in den Hafen nach Klink verbracht und dort medizinisch versorgt.

Nach ersten Erkenntnissen könnte ein missglücktes Wendemanöver unfallursächlich gewesen sein.

Das betroffene Segelboot wurde zunächst in den Flachwasserbereich geschleppt, da es zu sinken drohte. Dort konnte es dann wenig später durch den Bootsvermieter in Zusammenarbeit mit den eingesetzten Beamten aufgerichtet werden.

Die weitergehenden Ermittlungen zum genauen Unfallhergang werden durch die Wasserschutzpolizeiinspektion Waren geführt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen