Garagenaufbrüche in Jarmen

von
07. Dezember 2018, 07:52 Uhr

Am Donnerstagabend wurde die Polizei in Anklam zu einem möglichen Garagenaufbruch nach Jarmen in die Scheunenstraße gerufen. Ein Anwohner hatte in dem Garagenkomplex Taschenlampenlicht und auffällige Geräusche wahrgenommen und die Polizei informiert. Nach derzeitigen Erkenntnissen verschafften sich der oder die bisher unbekannten Täter in den späten Abendstunden des Donnerstag gewaltsam Zutritt zu sieben Garagen im Garagenkomplex der Scheunenstraße. Da bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Eigentümer der angegriffenen Garagen nicht bekannt sind, kann zu möglichem Diebesgut keine Aussage getroffen werden.

Die Kriminalpolizei Anklam hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittlungen dauern gegenwärtig an und die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und die Eigentümer der betroffenen Garagen werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.Garagenaufbrüche in Jarmen

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen