zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

24. Oktober 2017 | 08:03 Uhr

Gadebusch: Betrunken in Schrottkarre erwischt

vom

svz.de von
erstellt am 14.Aug.2017 | 15:27 Uhr

Dumm gelaufen: Nicht nur, dass ein Fahrzeugführer in Gadebusch mit einem recht schrottigen Gefährt unterwegs war und dabei von der Polizei erwischt wurde. Nein, darüber hinaus war der Mann auch noch ziemlich alkoholisiert am Start.

Bereits am Freitagabend fiel einer Streifewagenbesatzung in Gadebusch ein grüner Kleinwagen mit einem offenbar frischen Frontschaden im Stadtgebiet von Gadebusch auf. Während die Stoßstange gänzlich fehlte, hingen im Bereich des Kühlergrills Fahrzeugteile bis auf die Fahrbahn hinab. Bei der folgenden Verkehrskontrolle stellten die Polizisten dann auch noch einen Atemalkohol von 1,57 Promille bei dem Mann fest. Wann und wo der Frontschaden an dem Auto des 48-Jährigen entstand, konnte bislang nicht ermittelt werden. Hinweise dazu nimmt die Polizei in Gadebusch unter der Telefonnummer 03886/7220 entgegen.

Nur zwei Stunden vorher kontrollierten Beamte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Metelsdorf einen 32-jährigen Autofahrer nahe der Autobahn-Anschlussstelle Wismar Mitte. Dieser sollte einem Bürgerhinweis zufolge eine unsichere Fahrweise an den Tag legen und die BAB 20 in Schlangenlinie in Richtung Rostock befahren.  Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,9 Promille.

Und zu guter letzt erhielt die Polizei am selben Abend gegen 23.10 Uhr einen Hinweis zu einem augenscheinlich alkoholisierten Autofahrer im Stadtgebiet Grevesmühlens. Ein Zeuge hatte  dort einen Mann beobachtet, der im Bereich einer Tankstelle zu seinem Auto torkelte und losfuhr. Während der Anfahrt zum Ort des Geschehens hielten die eingesetzten Polizisten das Fahrzeug an und unterzogen den 34-jährigen Fahrer einer Kontrolle. Der Mann wies einen Atemalkoholwert von über 1,6 Promille auf.

In allen Fällen schufen die Beamten die Voraussetzungen für eine Blutprobenentnahme und stellten die Führerscheine sicher. Die Fahrer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.hgl

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen