Drei Brände in der Nacht im Bereich Wismar

von
01. Juli 2018, 09:31 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus An der Mole kam es gegen 21 Uhr zu einem Kellerbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung erfolgte für den Bereich Friedenshof über den Verkehrsfunk eine Warnmeldung an die Bevölkerung Fenster und Türen geschlossen zu halten. Aufgrund der Hitzeentwicklung führte die Feuerwehr zusammen mit der Polizei die Evakuierung von 23 Bewohnern durch. Die vor Ort behandelnde Notärztin stellte bei den betroffenen Personen keine ernsthaften Verletzungen fest. Zwei Personen erlitten eine leichte Rauchgasintoxikation. Ein einjähriges und ein fünfzehnjähriges Kind wurden vorsorglich zur Beobachtung in das Krankenhaus nach Wismar verbracht. Die Brandbekämpfung dauerte bis Mitternacht an. Sowohl die Strom- als auch die Wasserversorgung musste abgestellt werden. Ein Brandursachenermittler wurde angefordert und wird demnächst zum Einsatz kommen. Der Schaden beläuft sich derzeit auf mind. 50.000 Euro. Die evakuierten und unverletzten Anwohner kamen bei Verwandten und Bekannten unter. Die Kriminalpolizei hat ein Strafverfahren wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung gegen unbekannt eingeleitet.

Nur wenige Minuten später wurde ein Brand in der Kleingartenanlage "Hufe Mecklenburger Tor e.V." in der Ossietzkyallee gemeldet. Aus derzeit ungeklärter Ursache brannten hier in einem Garten drei Schuppen aus. Der Schaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Der Brandort wurde vorerst gesichert und wird demnächst hinsichtlich der Brandursache untersucht. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Kurz nach Mitternacht wurde ein weiterer Brand im Rambower Weg in 23972 Dorf Mecklenburg gemeldet. Es brannte ein großer Haufen Holzspäne. Eine Brandbekämpfung war in diesem Fall nicht möglich, das Feuer brennt derzeit kontrolliert ab. Die Löschung dauert an und ist erst im Laufe der Morgenstunden zu erwarten. Es besteht derzeit der Verdacht der Brandstiftung. Die Kriminalpolizei ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen