Demmin: Tätern gelingt Telefonbetrug

von
06. April 2018, 09:15 Uhr

In Demmin ist es einem bisher unbekannten Tatverdächtigen gelungen, eine 53-Jährige am Telefon davon zu überzeugen, eine Überweisung vorzunehmen.

Am 03.04.18, gegen 19:30 Uhr, gab sich ein Mann am Telefon als Gerichtsvollzieher aus. Er teilte der Geschädigten mit, dass auf Grund einer früheren Teilnahme an einem Gewinnspiel Vollzugskosten in Höhe von 1.300 EUR angefallen seien. Bei einer sofortigen Zahlung von 400 EUR könne das Verfahren jedoch eingestellt werden - ansonsten drohe die Pfändung.

Die Anzeigende überwies daraufhin die geforderte Summe auf ein Konto im Ausland. Der "Gerichtsvollzieher meldete sich kurze Zeit später wieder und sagte ihr, dass die Überweisung nicht funktioniert habe. Als die 53-Jährige in einer Bank nun erneut die Summe überweisen wollte, wurde ein dortiger Mitarbeiter aufmerksam und verwies sie an die Polizei. Dadurch bewahrte er die Geschädigte vor noch größerem Schaden.

Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg haben die Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen