Demmin: Ermittlungserfolg für die Kriminalpolizisten

von
20. September 2019, 14:33 Uhr

Am 21.August gegen 23:05 Uhr entzog sich ein zunächst unbekannter Fahrer eines Peugeot einer Verkehrskontrolle durch Polizeibeamte im Stadtgebiet von Demmin. Auf der Flucht vor den Polizeibeamten überschritt der rasante Fahrer die zulässigen Geschwindigkeiten deutlich und erreichte innerorts Spitzenwerte von bis zu 140 km/h. Durch diese gefährliche Fahrweise - z.B. beim Durchfahren einer Einbahnstraße in falscher Richtung und riskanten Überholvorgängen - wurden andere Verkehrsteilnehmer massiv gefährdet.

Die Anhaltesignale der Polizeibeamten (Blaulicht und die Stoppzeichen) wurden permanent ignoriert. Die Verfolgungsfahrt führte durch das Stadtgebiet von Demmin in Richtung Kletzin und auf Höhe Qitzerow Siedlung auf einen Feldweg. Auf einer Ackerfläche nahe der Ortschaft Quitzerower Siedlung endete die rasante Flucht in einem Wassergraben.

Die Beamten konnten erkennen, dass zwei männliche junge Insassen aus dem Fahrzeug gestiegen sind und fußläufig entkommen sind. Eine fußläufige Verfolgung war auf Grund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich.

Nach umfangreichen und intensiven Ermittlungen ist es den Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Demmin gelungen, die Identität des Fahrers und seines Beifahrers zu ermitteln. Der 17-jährige Fahrzeugführer sowie der 16-jährige Beifahrer kommen beide aus Demmin. Das genutzte Fahrzeug war nicht zugelassen und die angebrachten Kennzeichen gehörten nicht zu diesem Fahrzeug und wurden von einem anderen Fahrzeug entwendet. Zudem ist der 17-Jährige nicht in Besitz eines Führerscheines.

Die Ermittlungen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sind nun abgeschlossen und wurden an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg zur Entscheidung abgegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen