Burg Stargard: Illegale Plakatierung führt zu Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung

von
17. August 2019, 09:27 Uhr

Unbekannte haben am Vorabend des Todestages des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß in Burg Stargard eine illegale Plakatierung vorgenommen.

An einem Geländer im Bereich einer  Doppelkurve der Mühlenstraße in Burg Stargard wurde durch einen Zeugen am Freitag, den 16.08.2019, gegen 23:24 Uhr, ein 2 Meter breites und 50 cm hohes handgefertigtes Kunststoffplakat festgestellt, auf dem mit weißen Buchstaben auf rotem Hintergrund die Worte "Hess-Mord" gesprüht waren.

Polizeibeamte des PR Friedland nahmen die Tatortarbeit auf und stellten das Plakat sicher. Es wurde Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Unbekannt erstattet.

Die Kriminalpolizei Neubrandenburg hat Ermittlungen in der Sache aufgenommen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle des PP Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen