Buddenhagen: Reisender ohne Fahrschein randaliert im Zug

von
05. Juli 2019, 19:28 Uhr

Ein Fahrgast ohne Fahrschein hat in der Usedomer Bäderbahn randaliert und nach dem Verweis aus dem Zug Äste und Steine auf Gleise gelegt und einen Zug mit Steinen beworfen. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, hatte der Mann am Donnerstag in der Bahn zwischen Züssow eine Bahn-Mitarbeiterin und Fahrgäste beleidigt und um sich gespuckt. Am Bahnhof Buddenhagen übernahmen Beamte der Bundespolizei den 34-Jährigen aus Mauretanien in Afrika. Nach der Aufnahme der Personalien wurde der Mann entlassen.

Zwei Stunden später meldete der Fahrdienstleiter in Wolgast der Bundespolizei, dass bei Buddenhagen ein Mann Äste und Steine auf die Gleise lege. Zudem bewarf der Mann den Führerstand des Triebfahrzeuges mit Steinen. Dabei ging eine Scheibe zu Bruch. Die Bundespolizei nahm den Mann in Gewahrsam. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Erschleichens von Leistungen, der Beleidigung sowie der Körperverletzung und des Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen