zur Navigation springen
Aus dem Polizeibericht

17. November 2017 | 18:58 Uhr

Brand in der Erstaufnahmeeinrichtung in Horst

vom

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2016 | 09:05 Uhr

Heute wurde gegen 3:00 Uhr über die Rettungsleitstelle polizeilich bekannt, dass es in der EAE Horst zu einem Brand gekommen ist. Aus bisher unbekannter Ursache kam es in der oberen Etage des Haus 1 zu einem Feuer. Die obere Etage des  Hauses ist derzeit unbewohnt. Die in der unteren Etage des Hauses untergebrachten 63 Personen mussten für die Dauer der Löscharbeiten evakuiert werden. Die evakuierten Personen konnten nach den Löscharbeiten wieder in Zimmer der EAE zurückkehren. Personen wurden durch das Feuer oder die Rauchgase nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit nicht bekannt. Zur Brandbekämpfung kamen die Feuerwehren aus Nostorf und Boizenburg mit ca. 50 Kameraden zum Einsatz. Zur Ursachenermittlung kommt ein Sachverständiger zum Einsatz, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung aufgenommen.

Update:

Nach Einsatz der Kriminaltechniker der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin und eines Brandursachenermittlers wird nunmehr davon ausgegangen, dass durch einen oder mehrere unbekannte Täter eine im 1. OG abgestellte Matratze vorsätzlich entzündet wurde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegen keine Hinweise auf eine Verursachung des Brandes von Personen außerhalb der Erstaufnahmeeinrichtung vor. Darüber hinaus konnten keine Feststellungen getroffen werden, wonach sich zum Tatzeitpunkt unbefugte Personen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung befunden haben.Das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung ist umfriedet und wird ständig durch einen Sicherheitsdienst bewacht. Beschädigungen in der Umfriedung wurden nicht festgestellt. Der Sachschaden beträgt ca. 20.000 Euro. Ein Mitarbeiter der Erstaufnahmeeinrichtung, der den Brand feststellte, erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen