Boot aus Schilf geborgen - Bootsführer betrunken

von
14. August 2021, 10:30 Uhr

Am 13.08.2021 um 22:34 Uhr erreichte ein Notruf die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidium Neubrandenburg. Vier Personen sind mit einem motorisierten Ruderboot auf den Drewitzer See, Höhe Ortkrug gefahren, als der Elektromotor ausfiel. Da sie nur ein Ruder an Bord hatten, trieb das Boot ins Schilf ab, wo es festsaß. Die eingesetzten Polizeibeamten und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr konnten das Boot auf dem Wasser orten. Es wurde durch die Kameraden der Feuerwehr mit einem Schlauchboot zum Ufer geschleppt, wo die Bootsinsassen an Land gehen konnten.

Bei den weiteren klärenden Maßnahmen stellen die eingesetzten Polizeibeamten bei drei der Bootsinsassen eine deutliche Alkoholbeeinflussung fest. Der Atemalkoholtest beim Bootsführer ergab einen Wert von 2,02 Promille, was beim Führen eines Wasserfahrzeuges eine Straftat darstellt. Es wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet. Diese musste im Krankenhaus Röbel unter Zwang durchgeführt werden, da der Beschuldigte gegen die Maßnahme Widerstand leistete. Während der polizeilichen Maßnahme beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten. Gegen den 45-jährigen Beschuldigten wurden Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen