Barth: 30-Jähriger lässt Pkw auffahren und verhindert Schlimmeres

svz.de von
27. November 2018, 11:38 Uhr

Die Polizeiinspektion Stralsund bedankt sich bei einem 30-jährigen Barther, der am  Montagnachmittag (26.11.2018) unglaublich couragiert eingeschritten ist, als er vor sich einen schlingernden Pkw wahrnahm.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 30-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz Transporters kurz vor 15:00 Uhr den Reifergang in Barth in Richtung Hafenstraße. Der Barther bemerkte vor sich einen Pkw Nissan, der in Schlangenlinien fuhr. Als der 30-Jährige diesen Pkw überholte, sah er, dass der Fahrer nicht mehr in der Lage war, sein Fahrzeug sicher zu führen. Daraufhin entschloss er sich, den Nissan auszubremsen und absichtlich auffahren zu lassen, um so die Geschwindigkeit zu verringern, bis beide Fahrzeuge Höhe Wendestraße zum Stehen kamen. Durch dieses mutige Fahrmanöver verhinderte der 30-Jährige in der Innenstadt von Barth möglicherweise einen schweren Verkehrsunfall. Mit Hilfe weiterer Zeugen im nachfolgenden Verkehr, denen ebenfalls der Dank der Polizeiinspektion Stralsund gilt, kümmerte sich der 30-Jährige um den Pkw-Fahrer, bis der Rettungsdienst vor Ort eintraf.

Leider konnten die eingesetzten Rettungskräfte das Leben des 58-jährigen Nissan-Fahrers nicht mehr retten. Dieser erlitt während der Fahrt offenbar derart schwere gesundheitliche Probleme, dass er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und später verstarb.

Mit seinem Einsatz hat der 30-Jährige außergewöhnliche Zivilcourage bewiesen und nahm zudem in Kauf, dass sein eigenes Fahrzeug beschädigt wurde. Der bei dem Auffahren entstandene Gesamtsachschaden wird derzeit auf 2.000 Euro geschätzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen