Bad Kleinen: Schwerverletzte Person nach Brand eines Ethanol-Kamins

von
20. Dezember 2017, 07:45 Uhr

Am 19.12.2017 kam es kurz vor Mitternacht zu einem Brand in Bad Kleinen. Ein 31-jähriger Wohnungsinhaber hatte seinen an der Wand befestigten Ethanol-Kamin angezündet. Kurze Zeit später lief aus diesem Ethanol aus und es bildete sich eine Stichflamme. Der Wohnungsinhaber wollte den Brand eigenständig löschen. Dazu riss er den Kamin von der Wand, um diesen in das Badezimmer zum Löschen des Brandes zu bringen. Dabei floss das Ethanol über seinen Körper und geriet sofort in Brand. Die Person erlitt durch den Vorfall schwerste Brandverletzungen und musste aus der Wohnung gerettet werden. Er wurde umgehend durch das eingesetzte medizinische Personal in eine Spezialklinik nach Lübeck verbracht.

Eine 30-jährige Frau, welche sich ebenfalls in der Wohnung befand, erlitt leichte Brandverletzungen und wurde ins Klinikum Wismar eingeliefert. Die eingesetzten Feuerwehren aus Bad Kleinen und Hohen Viecheln löschten den Brand in der Wohnung. Am Wohngebäude sowie am Inventar erstanden Sachschäden in Höhe von ca. 2000 Euro. Seitens der Polizei kam der Kriminaldauerdienst Schwerin zum Einsatz. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Wismar.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen