Sechs Verletzte auf A24 : Auto geht nach Kollision in Flammen auf

Sechs Verletzte und zweieineinhalb Stunden Sperrung auf der Autobahn 24 Berlin-Hamburg - das ist die Bilanz eines Unfalls bei Zarrentin am Sonntagabend. Dabei konnten sich fünf junge Männer aus Hamburg gerade noch aus ihrem brennenden Auto retten.

svz.de von
22. Mai 2017, 07:29 Uhr

Gestern gegen 22:10 Uhr kam es auf der A24 in Fahrtrichtung Hamburg kurz vor der Anschlussstelle Zarrentin zu einem Verkehrsunfall mit sechs Verletzten und hohem Sachschaden. Ein 25-jähriger Hamburger verlor auf dem Heimweg aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte nach links in die Mittelschutzplanke, prallte dann zurück auf den Hauptfahrstreifen und kollidierte dort mit einem zweiten PKW.

Anschließend geriet es wieder in die Mittelschutzplanke und kam dort entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Gemäß Zeugenaussagen ging das Fahrzeug sofort in Flammen auf und brannte kurz darauf in voller Ausdehnung. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, konnte aber nur noch das völlig ausgebrannte Wrack ablöschen. Die Ladung des Fahrzeugs (größtenteils Campingutensilien) wurde infolge der Drehung aus dem Fahrzeug geschleudert und in einem Umkreis von rund 150 Metern auf der Autobahn verstreut.

Alle fünf Insassen aus dem Fahrzeug konnten sich vor den Flammen retten und kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Ebenso wurde der Fahrer des zweiten beteiligten Fahrzeugs mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Der gesamte Sachschaden wurde auf ca. 25.000 Euro geschätzt. Die Autobahn 24 musste in Ri. Hamburg aufgrund der Bergungs- und Aufräumarbeiten für rund zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden. Positiv zu erwähnen ist, dass die Rettungsgasse in diesem Einsatz sehr vorbildlich durch die im Rückstau stehenden Fahrzeugführer eingerichtet wurde. Ein Lob aller Einsatzkräfte hierzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen