Neuleben: Lkw versagt Dienst auf dem Weg zum Schrottplatz

von
17. Oktober 2019, 15:05 Uhr

Am Mittwochnachmittag, 14:50 Uhr, wurde das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Metelsdorf über einen brennenden Lkw auf der A 20 informiert. Eine Streife suchte den Ort des Geschehens nahe der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein folgend auf. Wie sich herausstellte, war das Fahrzeug, das in Fahrtrichtung Rostock unterwegs war, tatsächlich nicht in Brand geraten. Es qualmte jedoch stark aufgrund ausgetretener Motorflüssigkeiten. Im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen fiel den Beamten auf, dass der Lkw nicht ordnungsgemäß zugelassen war. Daran angebracht waren österreichische Überführungskennzeichen, die für das Fahrzeug nicht hätten verwendet werden dürfen. Nach derzeitigen Erkenntnissen befand sich der Lkw, der sich in einem augenscheinlich sehr schlechten Zustand befand und nicht versichert war, auf dem Weg zur Verschrottung. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Abgabenordnung ein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen