Neustrelitz: Motorbootfahrer bedrängt zwei Floßfahrer

von
06. Juni 2021, 14:16 Uhr

Am Sonnabend gegen 18.50 Uhr erhielt die Polizei Neustrelitz telefonisch die Information, dass auf dem Zierker See in Neustrelitz zwei mit Familien besetzte Flösse durch ein Motorboot permanent belästigt werde, so dass die Floßfahrer ausweichen oder auch ihre Fahrt verringern mussten. Das Motorboot sei besetzt mit zwei männlichen Personen, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit alkoholisiert sind.

Die eingesetzten Funkstreifenwagen des Polizeihauptrevier Neustrelitz konnte den Motorbootführer und seinen Begleiter einer Kontrolle unterziehen, da diese mit dem Boot an der Gaststätte "Bootshaus" in Neustrelitz festgemacht hatten. Dort war dieses Boot ausgeliehen worden. Gleichzeitig konnten die Nutzer der beiden ebenfalls geliehenen Flöße genauer zum Sachverhalt befragt werden, da diese im angrenzenden Stadthafen festgemacht hatten. Die Floßnutzer bestätigten nochmals die provokante und behindernde Fahrweise des Motorbootführers, welche schon im Kammerkanal von der "Voßwinkler-Schleuse" kommend begonnen hatte. Es wurde dabei aber keiner der Mitfahrer auf den Flößen verletzt. Ein beim Motorbootfahrer durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,83 Promille. Zudem gab die Person an, Cannabis konsumiert zu haben. Die zweite auf dem Boot mitfahrende Person war ebenfalls alkoholisiert. Folgend wurde beim Bootsführer eine Blutentnahme im Krankenhaus Neustrelitz durchgeführt. Aufgrund nicht vorhandener Ausweisdokumente wurde die Person nach der Blutentnahme mit zur Polizeidienststelle genommen, um die eindeutige Identität feststellen zu können.

Im Rahmen der gesamten polizeilichen Maßnahmen war die Person immer wiederkehrend unkooperativ, was sich bis zur Androhung weiterer Straftaten entwickelte. Zur Verhinderung dieser und auch zum Schutz der Person verblieb diese zum Ausnüchtern im Polizeigewahrsam. Gegen den Bootsführer wurde Anzeige wegen Führens eines Bootes unter erheblicher Einwirkung von Alkohol erstattet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen