Neubrandenburg: Mehr als 90 Autos zerkratzt und beschädigt - Verdächtiger ermittelt

von
18. August 2020, 11:37 Uhr

Nach einer Vielzahl von Autobeschädigungen hat die Polizei in Neubrandenburg einen Tatverdächtigen ermittelt. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, handelt es sich um einen 34-jährigen Neubrandenburger, der am Montag in der Nähe kürzlich beschädigter Fahrzeuge gefasst wurde. Der Mann habe zunächst keine Angaben dazu gemacht.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind in der Vier-Tore-Stadt seit Sonntagabend mehr als 90 Autos zerkratzt und beschädigt worden. Den Schaden schätzt die Polizei, die einen Zusammenhang zwischen den Fällen sieht, auf «weit mehr als 100 000 Euro.»

Es waren private Autos sowie Fahrzeuge von mehreren Autohäusern im Süden und im Osten der Stadt betroffen. Die Serie war am Montag tagsüber weitergegangen bis der Verdächtige gefasst wurde. Ein Motiv sei noch unklar. Die Schadensaufnahme sei noch nicht abgeschlossen. Der Lack an den Fahrzeugen war willkürlich, mitunter auch an mehreren Seiten zerkratzt worden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen