Zirzow: Einbruch in Einfamilienhaus - ein Täter gefasst, ein weiterer flüchtig

von
24. August 2021, 18:00 Uhr

Am Montag gegen 13 Uhr erhielten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg den Hinweis auf einen Wohnungseinbruchsdiebstahl in ein Einfamilienhaus in der Ringstraße in Zirzow. Mehrere Hinweisgeber hatten sich per Notruf bei der Einsatzleitstelle gemeldet, den Einbruch mitgeteilt und Hinweise auf die Täter gegeben. Durch das Polizeihauptrevier Neubrandenburg wurden umgehend mehrere Streifenwagen zum Einsatz gebracht, um nach den Flüchtigen zu fahnden und den Ereignisort zu sichern. Im nahegelegenen Altentreptow konnte ein zuvor beschriebener Transporter gestoppt und kontrolliert werden. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs wurde unter anderem Schmuck und Bargeld aufgefunden, welches zum Teil mit dem gemeldeten Einbruch in Verbindung gebracht werden konnte. Während der Kontrolle entzog sich einer der Männer der polizeilichen Maßnahme. Trotz intensiver Suchmaßnahmen, bei denen auch ein Fährtensuchhund zum Einsatz kam, konnte der namentlich bekannte, 35-jährige deutsche Staatsbürger bisher nicht ergriffen werden.

Gegen den 37-jährigen, deutschen Mittäter wurde bei der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg eine Haftprüfung angeregt und die Meldeadressen beider Männer wurden zum Auffinden von Beweismitteln durchsucht. Hieraus ergibt sich der Verdacht, dass beide für weitere Eigentumsdelikte und Einbrüche in der Region verantwortlich sind. Gegen 15:30 Uhr des gleichen Tages wurde der Polizei aus Zirzow ein weiterer Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Hofstraße gemeldet. Diese und weitere Taten sind nun Gegenstand der Ermittlungen des Kriminalkommissariats Neubrandenburg.

Der Polizeieinsatz, welcher gegen 13:00 Uhr begann wurde gegen 20:00 Uhr beendet. Insgesamt waren hieran 29 Beamte verschiedener Dienststellen der Polizeiinspektionen Neubrandenburg und Anklam sowie des Landesbereitschaftspolizeiamtes beteiligt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen