Bei Diedrichshagen: Zwei Unfälle mit zwei Verletzten auf B 109

von
18. Februar 2019, 14:26 Uhr

Am Montag Vormittag ereigneten sich gleich zwei Verkehrsunfälle auf der B 109 nahe Diedrichshagen, durch die zwei Personen leicht verletzt wurden. Zunächst war gegen 10.30 Uhr etwa 500 Meter hinter dem Ortsausgang von Diedrichshagen ein PKW nach rechts von der Straße abgekommen. Nachdem sich das Auto überschlagen hatte, landete er im Straßengraben und kam dort zum Stehen. Die Fahrerin wurde dadurch leicht verletzt und musste zur weiteren medizinischen Versorgung ins Uniklinikum Greifswald gebracht werden. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Es entstand ein Sachschaden von circa 5000 Euro.

Nur eine halbe Stunde später ereignete sich etwa 200 Meter entfernt ein weiterer Unfall. Ein 72-jähriger Fahrer eines Mercedes-Benz beachtete nicht den vor ihm fahrenden PKW Ford und fuhr auf diesen auf. Der Fahrer des Ford, ein 81-jähriger Mann, wurde dadurch leicht verletzt und ebenfalls ins Uniklinikum Greifswald gebracht. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird hierbei auf circa 10.000 Euro geschätzt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen