Altentreptow: Betrunkener schießt mit Pyro-Patronen auf Passanten

svz.de von
18. Februar 2019, 14:05 Uhr

Am Freitag gegen 16.50 Uhr wurde der Einsatzleistelle des Polizeipolizeipräsidiums Neubrandenburg über den Polizeinotruf mitgeteilt, dass ein Mann mit einer Schreckschusswaffe aus einem Dachfenster eines Hauses an der Feldstraße heraus Pyrotechnik abschießt. Als die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow vor Ort eintrafen, befand sich eine Personengruppe auf dem Gehweg, welche sich augenscheinlich in einem Streitgespräch befand. Die Beamten trennte die Gruppe, um so Angaben zum Sachverhalt zu erhalten. Demnach hat der 25-jährige Tatverdächtige aus seinem Fenster heraus mit einer Schreckschusswaffe sogenannte Pyro-Knallpatronen auf mehrere Personen geschossen, welche sich auf dem Gehweg der Feldstraße befanden. Zum Glück wurde dabei keine Person getroffen oder verletzt. Kurze Zeit später hat der 25-Jährige das Haus mit Kumpels verlassen und über seine Aktion geprahlt, so dass die Geschädigten auf ihn als Schützen aufmerksam wurden. Sie haben den 25-Jährigen bis zum Eintreffen der Beamten festgehalten haben.

Nach der Sachverhaltsklärung wollten die Beamten mit dem 25-Jährigen in dessen Wohnung gehen, um nach der Schreckschusswaffe, Munitionen und weiteren Beweismitteln zu gucken. Um dies zu verhindern, flüchtete er fußläufig, stürzte dabei und konnte durch die Beamten gestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat bei dem 25-Jährigen einen Wert von 2,67 Promille angezeigt. Im Anschluss wurde die Wohnung des Tatverdächtigen aufgesucht. Dort wurden diverse pyrotechnische Erzeugnisse, Munitionen sowie ein Schreckschussrevolver gefunden. Zudem hat der Atemalkoholtest bei dem 25-Jährigen einen Wert von 2,67 Promille angezeigt.

Die Beamten haben Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Der Landkreis MSE mit der zuständigen Waffenbehörde wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen