81-Jährige verliert Geld durch Betrugsmasche in Wesenberg

von
05. November 2018, 20:23 Uhr

Am Montag hat eine aufmerksame Bankangestellte die Polizei über einen möglichen Trickbetrug informiert. In Wesenberg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) bestätigte sich für die eingesetzten Beamten folgender Sachverhalt: Eine 81-Jährige hat am vergangenen Sonnabend einen Anruf von einer Frau erhalten, die ihr erklärte, sie habe bei einem Gewinnspiel einen größeren fünfstelligen Betrag gewonnen. Um diesen ausgezahlt zu bekommen, müsse sie "nur" noch knapp 900 Euro in Form von "Steam"-Karten mit Aktivierungs-Codes besorgen. Mit den erworbenen Karten sollen angebliche Notarkosten beglichen werden. Die Codes sollte die Frau dann bei einer Übergabe gegen den Gewinn eintauschen. Die Geschädigte hatte tatsächlich an einem Gewinnspiel teilgenommen und war daher nicht sofort misstrauisch geworden.

Die Geschädigte hatte bereits im Wert von 250 Euro "Steam"-Karten erworben. Weitere solcher Karten wollte sie bei einer Bank kaufen, woraufhin die Angestellte misstrauisch wurde und die Polizei verständigte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen