Fahrt mit dem Speed-Boat verhindert : 20 Kilo Drogen im Rostocker Fährhafen sichergestellt

1 von 2
Foto: Polizei

Im Rostocker Fährhafen hat der Zoll 20 Kilo Amphetamin sicher gestellt. Die aufwendige Kontrolle brachte 38 Pakete mit Rauschgift aus dem Tank eines Fahrzeuges ans Licht. Die Drogenkuriere sitzen nun in Untersuchungshaft.

svz.de von
07. Juni 2016, 11:15 Uhr

Die Reise eines Duos sollte in Rostock eigentlich noch nicht enden. Gebucht war eine Fahrt mit der Fähre Richtung Skandinavien. Bereits am vergangenen Freitag stoppten Zöllner im Rostocker Fährhafen das Fahrzeug der Schweden. Das auffällige Verhalten der Insassen machte die Kontrollkräfte mißtrauisch. Dank der Hartnäckigkeit der Beamten des Hauptzollamts Stralsund fanden sie schließlich die im Tank schwimmenden 38 verdächtigen Pakete. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fund um 20 Kilo Amphetamin handelte. Die Reisenden, ein 21-jähriger Mann und eine 37-jährige Frau aus Schweden, wurden festgenommen.

Das Rauschgift hat einen Straßenverkaufswert von 200.000 Euro. Der Haftrichter erließ gegen beide Verdächtige Haftbefehle. Sie sitzen seither in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen der Zollfahndung in Rostock dauern noch an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen