Brüel : 20-Jähriger schießt auf Glasscheiben

Die Brüeler Stadthalle auf dem Vogelstangenberg.
Foto:
1 von 1

Die Brüeler Stadthalle auf dem Vogelstangenberg.

Neben Imbissladen auch Stadthalle und alte Sporthalle auf dem Vogelstangenberg betroffen

svz.de von
08. August 2016, 15:40 Uhr

Mehrere Schaufensterscheiben in Brüel wurden am Sonnabendabend durch Einschüsse beschädigt, wie die Polizei am Montag informierte. Festgestellt worden war dies am Sonntag nach 13.30 Uhr bzw. gegen 17 Uhr.

Der Betreiber eines Imbissladens in der Sternberger Straße hatte die Polizei am Sonntag alarmiert, nachdem er an der Scheibe Einschusslöcher bemerkt hat.

Es stellte sich später heraus, dass auch Fenster der alten Sporthalle auf dem Vogelstangenberg betroffen sind. Und auch vier Scheiben der Stadthalle, ebenfalls auf dem Vogelstangenberg, wurden beschossen, so die Polizei auf Nachfrage.

Stadthallen-Eigentümer Mario Bonzio wusste Montagnachmittag übrigens von seinem Pech noch gar nichts, als SVZ bei ihm anrief. „Ich war heute in Brüel, aber nicht oben bei der Stadthalle“, so der in Retgendorf Wohnende. Er werde am heutigen Dienstag gleich mal nach Brüel fahren, um sich die Sache anzusehen und dann Strafanzeige zu stellen. Bonzio dachte erst, die Zeitung meinte den Vorfall am ehemaligen Einkaufsmarkt in der Schweriner Straße, der ihm ebenfalls gehört. „Die Scheiben dort waren vor ungefähr ein, zwei Monaten beschossen worden“, so Bonzio.

Die jüngsten Ermittlungen zeigten unterdessen einen schnellen Erfolg. Laut Polizeisprecher Klaus Wiechmann soll es sich bei dem Schützen um einen 20-jährigen Mann aus der Region Sternberg handeln.

Der Beschuldigte war „teilweise geständig und gab an, dass er während der Tat unter starkem Alkoholeinfluss stand“.

 Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 20-Jährigen fand die Polizei drei Schreckschusswaffen, darunter zwei Pistolen und ein Gewehr, die beschlagnahmt wurden. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen Waffengesetz ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen