Landtag : Wiederauferstehung der Berufsausbildung mit Abitur in MV

In Mecklenburg-Vorpommern soll die aus DDR-Zeiten bekannte Berufsausbildung mit Abitur neu belebt werden. Der Landtag forderte die Landesregierung am Mittwoch mit großer Mehrheit dazu auf, mit Kammern und Verbänden nach Wegen zu suchen, gleichzeitig eine berufliche Aus- und gymnasiale Schulbildung zu ermöglichen. Dabei solle auch erörtert werden, in welchen Ausbildungsbereichen solche Angebote geschaffen werden sollen. Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) sagte, dass der Landtag mit der Aufforderung bei ihr offene Türen einrenne. Sie erhoffe sich mit dem Zusatzangebot ein wachsendes Interesse junger Leute an einer dualen Ausbildung im Land.

svz.de von
14. März 2018, 19:16 Uhr

Doch wurden in der Debatte auch skeptische Stimmen laut. In Sachsen etwa hätten sich Absolventen der Berufsausbildung mit Abitur vielfach negativ geäußert, sagte Linksfraktionschefin Simone Oldenburg. Sie forderte eine genaue Bedarfsanalyse. Zudem verwies sie darauf, dass als Reaktion auf fehlende Nachfrage schon Fachgymnasien im Nordosten geschlossen worden seien. Jörg Kröger von der AfD sagte, dass inzwischen jeder dritte Schüler in Mecklenburg-Vorpommern die Hochschulreife erreiche. Es fehle weniger an Akademikern als vielmehr an Facharbeitern.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen