Medien : Wechsel an der NDR-Spitze? Marmor seit elf Jahren Intendant

Der NDR-Intendant Lutz Marmor blickt beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL)in die Kamera.  /Archivbild
Der NDR-Intendant Lutz Marmor blickt beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL)in die Kamera.  /Archivbild

An der Spitze des Norddeutschen Rundfunks (NDR) könnte es einen Wechsel geben. Der amtierende NDR-Intendant, Lutz Marmor, habe bei einer Mitarbeiterversammlung am Mittwoch in Hamburg gesagt, dass er sich eine weitere zwei- bis dreijährige Amtszeit hätte vorstellen können, sagte ein NDR-Sprecher. Marmor habe vor den Mitarbeitern weiter erklärt, dass er jedoch Signale für einen anderen Personalvorschlag empfangen habe. Der NDR-Verwaltungsrat wird dem Sprecher zufolge an diesem Freitag dem Rundfunkrat einen Kandidaten vorschlagen.

svz.de von
12. Juni 2019, 16:02 Uhr

Zuvor hatte das «Hamburger Abendblatt» berichtet, Marmor wolle aus Altersgründen nicht wieder kandidieren. Bei einer weiteren sechsjährigen Amtsperiode wäre Marmor beim Ausscheiden fast 71 Jahre alt. Die Entscheidung über die Besetzung der Intendanz liege bei den Gremien, erläuterte der NDR-Sprecher. Nachdem der NDR-Verwaltungsrat seinen Vorschlag abgegeben hat, entscheide anschließend der Rundfunkrat auf einer seiner nächsten Sitzungen über die Besetzung.

Nach Angaben des «Hamburger Abendblatts» und der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (HAZ) gilt NDR-Hörfunkdirektor Joachim Knuth als Favorit. Knuth war der HAZ zufolge erst Ende März vom Rundfunkrat zum neuen stellvertretenden NDR-Intendanten gewählt worden. Er soll in dieser Funktion am 1. Juli den bisherigen Chef des Landesfunkhauses Hannover, Arno Beyer, ablösen.

Lutz Marmors Vertrag läuft im Januar 2020 aus. Der 65-Jährige leitet seit Anfang 2008 den Sender für Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Nach sechsjähriger Amtszeit war Marmor 2014 in seiner Position bestätigt worden.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen