Schifffahrt : Waren: Acht Millionen Euro Ausbau für zweiten Müritz-Hafen

Hausboote und Chartersegler liegen im Hafen der Firma Kuhnle-Tours an der Müritz. /Archiv
Hausboote und Chartersegler liegen im Hafen der Firma Kuhnle-Tours an der Müritz. /Archiv

Die Stadt Waren an der Müritz wird ihren zweiten Hafen - die Anlegestelle für Fahrgast- und Flusskreuzfahrtschiffe - sanieren und ausbauen. Wie ein Sprecher des Heilbades heute sagte, sollen ab 2020 rund acht Millionen Euro in die sanierungsbedürftige Anlegestelle Steinmole am Nordufer gegenüber vom Müritzeum investiert werden. Der entsprechende Beschluss sei am Dienstagabend mit großer Mehrheit in der Stadtvertretung gefallen. «Wir hoffen dabei auf einen 90-prozentige Förderung durch das Land», hatte Bürgermeister Norbert Möller (SPD) erklärt.

svz.de von
12. Dezember 2018, 10:37 Uhr

Mit dem Ausbau an der Steinmole können die großen Fahrgastschiffe, die bisher im Stadthafen sind, dorthin umziehen, wo ab 2022 moderne Betankung und Entsorgung möglich sein soll. So entsteht mehr Platz im Stadthafen, der bereits für rund zehn Millionen Euro ausgebaut wurde, als größter Müritz-Hafen gilt und bei Gästen sehr beliebt ist.

Das Heilbad ist mit rund 22 000 Einwohnern und jährlich Tausenden Besuchern die größte Stadt an der Müritz und gilt als touristisches Zentrum der Mecklenburgischen Seenplatte.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen