Geschichte : Tod im Stasi Knast: Erinnerung an Matthias Domaschk

von 05. April 2021, 10:00 Uhr

svz+ Logo
Matthias-Domaschk-Str. steht auf einem Straßenschild im Jenaer Stadtteil Lobeda.
Matthias-Domaschk-Str. steht auf einem Straßenschild im Jenaer Stadtteil Lobeda.

Der Tod des jungen DDR-Oppositionellen Matthias Domaschk 1981 im Stasi-Gefängnis in Gera ist noch immer ungeklärt. Doch egal wie oft der Todestag sich jährt - die Erinnerung an den jungen „Matz“ wird in Thüringen lebendig gehalten.

Jena | Seine Freunde nennen ihn Matz. Er trägt seine Haare gerne lang und offen, macht Musik, liest viel - und sehnt sich nach ein bisschen Freiheit in der Enge der DDR. Es gibt unbeschwerte Bilder von Matthias Domaschk: mit seiner kleinen Tocher Julia auf dem Arm, mit der Mutter seines Kindes auf der Couch, mit seinen Freunden auf dem Jenaer Marktplatz. Doc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite