zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern : Schweinezüchter unsicher im Umgang mit lebensschwachen Ferkeln

vom

svz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 10:14 Uhr

Nach illegalen Filmaufnahmen in Schweineställen wird in Mecklenburg-Vorpommern weiter über den richtigen Umgang mit lebensschwachen Ferkeln diskutiert. Das Agrarministerium gab einen Erlass an Schweinehalter und Veterinärmediziner heraus, der Rechtssicherheit schaffen soll. Mit Fachleuten einigte man sich darauf, kranke Tiere durch Kopfschlag empfindungslos zu machen, aber sie durch Kehlschnitt oder Kohlendioxid zu töten. Doch diese Methoden sind bei Schweinezüchtern nicht unumstritten. „Ein Tier mit dem Messer zu töten, ist noch einmal etwas ganz anderes, als es zu erschlagen“, sagte eine Sprecherin der Tierzucht Gut Losten (Nordwestmecklenburg), in dem auch gefilmt wurde. Die Tötung per Injektion durch einen Tierarzt sei aber auf Dauer zu teuer.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen