Schulen : Schülerfirmen sollen Umsatzsteuer zahlen

von 19. April 2021, 16:02 Uhr

svz+ Logo
Ein leerer Klassenraum.
Ein leerer Klassenraum.

Sie bieten Nachhilfe, betreiben Pausen-Cafés oder organisieren Partys vom Catering über die Technik bis zum DJ - Schülerfirmen bieten Kids mit Unternehmergeist Möglichkeiten zum Ausprobieren.

Schwerin | Doch in der Landespolitik wird um die Existenz vieler von ihnen gefürchtet. Der Grund: Schülerfirmen sollen künftig Umsatzsteuer entrichten müssen. „Mit der Einführung der Umsatzsteuerpflicht für Schülerfirmen ab dem Jahr 2023 wird erwartet, dass es eine weitere Bereinigung des Bestandes der Schülerfirmen in Mecklenburg-Vorpommern geben wird“, antwort...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite