Hansa Rostock : Auch letzten Test gewonnen: Dotchev zufrieden

Der Trainer Pavel Dotchev von Hansa Rostock. /Archiv
Foto:
1 von 1
Der Trainer Pavel Dotchev von Hansa Rostock. /Archiv

Hansa Rostock hat die Vorbereitung mit einem 2:1 gegen Sønderjysk Elitesport abgeschlossen. Trainer Dotchev war zufrieden. Benyamina fehlte, soll aber zum Liga-Auftakt in Großaspach wieder dabei sein.

svz.de von
14. Januar 2018, 10:31 Uhr

Hansa Rostock hat sich zum Abschluss der Vorbereitung auf die Restrunde in der 3. Fußball-Liga ein weiteres Erfolgserlebnis verschafft. Die Mecklenburger kamen am Samstag mit einem 2:1 (1:0) gegen den dänischen Erstligisten Sønderjysk Elitesport zum vierten Sieg im insgesamt vierten Test. «Das war ein verdienter Sieg. Wir haben über die gesamten 90 Minuten ein sehr gutes Spiel geliefert gegen einen spielerisch starken Gegner», sagte Hansa-Trainer Pavel Dotchev.

Neuzugang Pascal Breier (13. Minute) und Tommy Grupe (87.) erzielten am Samstag auf einem schwer bespielbaren Trainingsplatz im Rostocker Sportforum die Tore für die Hausherren, bei denen Sturmführer Soufian Benyamina wegen einer leichten Wadenverletzung fehlte. «Ich wollte kein Risiko eingehen. Wir geben ihm zwei, drei Tage frei und dann ist er hoffentlich wieder voll dabei», sagte Dotchev. 

In der Innenverteidigung stand Julian Riedel nach auskurierter Verletzung wieder in der Startelf. William Tchuameni (63.) traf für die Dänen zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die drei Tests zuvor hatte der Tabellen-Vierte auch gewonnen: 3:2 gegen den Regionalligisten TSG Neustrelitz, 4:0 gegen den polnischen Drittligisten Blekitni Stargard und 6:0 gegen den mecklenburgischen Landesligisten Dynamo Schwerin. 

Im ersten Ligaspiel des Jahres gastieren die Hanseaten am 20. Januar (14.00 Uhr) bei Sonnenhof Großaspach. «Dort werden wir ähnliche Platzverhältnisse vorfinden wie heute. Insofern war das auch in dieser Hinsicht ein gelungener Test», sagte Dotchev.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen