Finanzen : Raser und Falschparker zahlen Millionenbeträge an Kommunen

Ein Auto fährt an einem Blitzer vorbei. /Archiv
Ein Auto fährt an einem Blitzer vorbei. /Archiv

svz.de von
16. Februar 2019, 08:45 Uhr

Raser und Falschparker überweisen jährlich mehr als 20 Millionen Euro an die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Landkreisen und Städten. Allein der Landkreis Ludwigslust-Parchim nahm demnach im vergangenen Jahr knapp 5,8 Millionen Euro an Bußgeldern aus der Verkehrsüberwachung ein. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bewegen sich die Einnahmen jährlich um die 5,6 Millionen Euro, wie eine Kreissprecherin sagte. Von dem Geld bleibt jedoch nicht allzu viel bei den Kommunen hängen. Der Aufwand für Blitzer-Geräte und Politessen erreicht nach Angaben der Sprecher fast die Höhe der Einnahmen. So hatte die Hansestadt Stralsund im vergangenen Jahr zwar gut 1,3 Millionen Euro Einnahmen aus Blitzern und Knöllchen. Die Personal- und Sachkosten für die Verkehrsüberwachung und die Bußgeldstelle betrugen laut einer Sprecherin 1,1 Millionen Euro.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen