Kriminalität : Randalierende Jugendliche verursachen erheblichen Schaden

Ein leuchtendes Blaulicht ist auf dem Dach eines Funkstreifenwagens zu sehen. /Archiv
Ein leuchtendes Blaulicht ist auf dem Dach eines Funkstreifenwagens zu sehen. /Archiv

Zwei 13-Jährige und ein älteres Mädchen sollen sich im Nordwesten Rostocks gleich mehrerer Vergehen schuldig gemacht haben. Das Trio wurde gefasst, nachdem eine S-Bahn per Notbremsung stoppen musste.

von
26. Januar 2020, 20:22 Uhr

Drei Teenager sollen in Rostock für mehrere Einsätze von Bundes- und Landespolizei gesorgt, eine Notbremsung bei der S-Bahn und Schäden von mehr als 10 000 Euro verursacht haben. Wie mehrere Polizeisprecher am Sonntag erläuterten, wurden die zwei 13-jährigen Jungen und eine 19-Jährige am Sonntagmittag als Tatverdächtige gefasst, nachdem eine mit rund 100 Reisenden besetzte S-Bahn in Warnemünde wegen mehrerer Hindernisse im Gleis notbremsen musste. Auf den Gleisen hätten schwere Steine, Äste und ein Blechkasten gelegen, so dass der Stopp eine Entgleisung gerade so verhinderte. Zunächst war das Alter des Mädchens noch mit 20 angegeben worden.

Im Zuge der Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass die Verdächtigen auch für den Brand einer Laube im Nordwesten Rostocks, zerstochene Autoreifen, etliche aufgebrochene Briefkästen und Steinwürfe auf eine fahrende S-Bahn verantwortlich sein sollen. Das Gartenhaus war in der Nacht in der Nähe der S-Bahn in einer Kleingartenanlage abgebrannt, wo weitere aufgebrochene Lauben entdeckt wurden.

In angrenzenden Straßen in Stadtteil Groß Klein seien die Reifen von 15 Autos zerstochen sowie Briefkästen aufgebrochen und Briefe gestohlen worden. Nach den Steinwürfen auf Zügen und die Notbremsung der S-Bahn war das Trio gefasst worden. Im Gegensatz zu der 19-Jährigen mutmaßlichen Mittäterin seien die 13-Jährigen noch nicht strafmündig. Diese seien von den Eltern abgeholt worden.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen