Gesellschaft : Ostbeauftragter über Quotenregelung: «Führt ins Elend»

Christian Hirte (CDU), Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, spricht bei einem Interview. /Archiv
Christian Hirte (CDU), Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, spricht bei einem Interview. /Archiv

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, sieht eine Quotenregelung für mehr Ostdeutsche in Führungspositionen kritisch. Im Ergebnis könnten dann auch einzelne Bundesländer eine eigene Quote fordern, sagte der CDU-Politiker am Sonntag im Inforadio vom rbb laut Vorabmeldung des Senders. «Das führt ins Elend.»

svz.de von
17. Februar 2019, 09:26 Uhr

Hirte betonte, er sehe keinen «Nachteil, aus den neuen Bundesländern zu sein». Er sagte: «Man hat die gleichen Chancen wie alle anderen.» Der entscheidende Punkt, wo es immer noch Unterschiede gebe, sei «bei Unternehmen, wo es auch für Ostdeutsche nach wie vor schwieriger ist, weil wir schlicht die großen Unternehmen mit den Unternehmenssitzen nicht bei uns in den neuen Bundesländern haben.»

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen