Gesundheit : Millionen-Förderung für Gesundheitszentren auf dem Lande

Euro-Münzen auf Euro-Banknoten. /dpa/Symbolbild
Euro-Münzen auf Euro-Banknoten. /dpa/Symbolbild

Mit Hilfe von EU-Geldern sollen in elf Kleinstädten und Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitszentren entstehen, mit deren Hilfe die medizinische Versorgung auf dem Land auch in Zukunft sichergestellt werden kann. Wie Gesundheits- und Agrarministerium am Mittwoch in Schwerin mitteilten, wurden die Projekte im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgewählt. Sie sollen bis Ende 2023 umgesetzt und mit insgesamt sechs Millionen Euro gefördert werden. Die Gesamtinvestitionssumme wurde mit 14,5 Millionen Euro angegeben.

von
15. Januar 2020, 18:14 Uhr

Geplant sind unter anderem der Umbau des ehemaligen Jugendclubs in Thiessow auf Rügen zur Kinderarztpraxis. In Dobbertin soll ein denkmalgeschützter Dreiseitenhof zum Medizinischen Versorgungszentrum umgebaut werden. In Neubukow, Marlow und Tribsees sollen Gesundheitszentren neu errichtet und in Vitte auf Hiddensee das Arzthaus saniert und erweitert werden.

Eine älter werdende Bevölkerung, vielfach chronisch krank und in ihrer Mobilität eingeschränkt, benötige Betreuung in Wohnortnähe. Da sich aber auch viele Landärzte in die Rente verabschiedeten, seien innovative Lösungen gefragt, damit sich junge Ärzte auf dem Land ansiedelten, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD). Die nun geförderten Projekte könnten dazu beitragen, wohnortnahe ambulante Versorgungsstrukturen zu erhalten oder wieder aufzubauen, erklärte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU).

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen