Prozesse : Laserangriff auf G20-Hubschrauber: Anklage fordert Haft

svz.de von
13. Juni 2018, 16:28 Uhr

Im Prozess um einen Laserpointer-Angriff auf einen Polizeihubschrauber während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Staatsanwaltschaft für den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung gefordert. Die Vorwürfe des versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr sowie der gefährlichen Körperverletzung gegen den 27 Jahre alten Mann hätten sich bestätigt, erklärte die Anklagebehörde am Mittwoch vor dem Amtsgericht Hamburg-Altona. Die Verteidigung forderte Freispruch, bezeichnete die Zeugenaussagen der Hubschrauberpiloten als «erstunken und erlogen». Laut Anklage soll der gebürtige Greifswalder am 6. Juli 2017 aus dem Fenster einer Dachgeschosswohnung heraus mehrfach mit einem Laserpointer versucht haben, die Piloten des in etwa 400 Metern Höhe über Altona kreisenden Polizeihubschraubers zu blenden.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen