Geschichte : Landtagspräsidentin erinnert an NS-Opfer

Eine Inschrift «Die Toten mahnen» auf einem Gedenkstein hinter frischen Blumen. /zb/Archiv
Eine Inschrift «Die Toten mahnen» auf einem Gedenkstein hinter frischen Blumen. /zb/Archiv

Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) hat anlässlich einer Gedenkveranstaltung im Landtag am Dienstag an die Opfer der NS-Diktatur erinnert. «Nie zuvor hat ein Staat in solch einem Ausmaß ganze Menschengruppen systematisch diskriminiert, ausgegrenzt und vernichtet», erklärte sie. «Juden, Sinti und Roma, Menschen mit Behinderungen, Homosexuelle, politisch Andersdenkende, Wissenschaftler, Künstler und andere Gruppen galten als Feinde, nicht als Mitmenschen.» Dieses Menschheitsverbrechen habe deutlich gemacht, wie zerbrechlich der soziale und kulturelle Frieden in einer Gesellschaft sein könne.

von
28. Januar 2020, 18:05 Uhr

Hesse betonte die Wehrhaftigkeit der Demokratie heute. Allerdings stelle der Rechtsextremismus alle vor große Herausforderungen. «Wir müssen mit Erschrecken feststellen, dass rassistische und antidemokratische Einstellungen und Haltungen in allen Bevölkerungsschichten vertreten sind.» Hesse appellierte: «Wir sind angehalten, uns immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass demokratische Werte und Strukturen das Fundament unseres Gemeinwesens sind, die es zu stärken und zu schützen gilt.»

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen