Fischerei : Hitze ist Stress für Fische: Fischer treten kürzer

Ein Fischer holt ein Fangnetz ein. /Archiv
Ein Fischer holt ein Fangnetz ein. /Archiv

Das warme Wasser in Ostsee, Bodden und Binnenseen tut den Fischen nicht gut. In der Wismarbucht werden seit etwa zwei Wochen vermehrt tote Aale entdeckt, wie die Geschäftsführerin der Wismarer Fischereigenossenschaft, Ilona Schreiber, berichtete. Die Aalfänge in ihrer Genossenschaft seien drastisch zurückgegangen. «Das Wasser ist einfach zu warm», sagte Schreiber, die auch Vorsitzende des Landesverbandes der Kutter- und Küstenfischer ist.

svz.de von
11. August 2018, 09:57 Uhr

Um die 25 Grad haben Bodden- und Küstengewässer, die Binnenseen sind teilweise noch wärmer. Insgesamt kommen die Fische mit den hohen Temperaturen aber zurecht, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Für die Meeresfische sei die Hitze stressig, aber nicht tödlich, wie der Direktor des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock, Christopher Zimmermann, sagte. Von einem Fischsterben kann auch in den Binnenseen keine Rede sein, erklärte Sebastian Paetsch von der Fischerei Müritz-Plau GmbH Waren. 

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen