Agrar : Doppelt so viel Gemüseanbau wie vor 30 Jahren

Mitarbeiter ernten Blumenkohl auf einem Feld. /dpa/Archivbild
Mitarbeiter ernten Blumenkohl auf einem Feld. /dpa/Archivbild

Der Anbau von Gemüse hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten in Mecklenburg-Vorpommern fast verdoppelt, obwohl die Fläche zuletzt wieder etwas schrumpfte. Wurde 1992 noch auf 1068 Hektar Gemüse gezogen, waren es 2019 rund 2063 Hektar, wie aus einem Bericht des Statistischen Landesamtes vom Mittwoch hervorgeht. Im Vergleich zu 2018 verkleinerte sich jedoch die Anbaufläche um 6,2 Prozent. Das meiste Gemüse wird im Freiland gezogen (2046 Hektar), ein geringer Teil in Gewächshäusern (17 Hektar).

von
20. Mai 2020, 11:47 Uhr

Zumeist wurde 2019 Romana-Salat - auf 368 Hektar - gezogen, gefolgt von Spargel mit 246 Hektar. Zwiebeln wuchsen auf 128 Hektar. Das Gemüsebauzentrum des Landes ist der Landkreis Ludwigslust-Parchim, wo allein die Bauern im vergangenen Jahr 1632 Hektar mit Gemüse bestellten.

Im bundesweiten Vergleich spielt die MV-Gemüsezucht kaum eine Rolle. Unter den Flächenländern gibt es nur im Saarland und in Thüringen noch weniger Anbau.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen