Ausbildung : Berufe an Bord: Maritime Messe für Jugendliche

Blick auf den Schriftzug 'Gorch Fock' am Steuerrad auf dem Segelschiff 'Gorch Fock I'. /Archiv
Blick auf den Schriftzug "Gorch Fock" am Steuerrad auf dem Segelschiff "Gorch Fock I". /Archiv

Auf dem Traditionssegler «Gorch Fock I» können Jugendliche am heutigen Dienstag einen Blick in die Zukunft werfen - wenn sie sich für einen maritimen Beruf interessieren. Die Arbeitsagentur lädt junge Leute und deren Eltern zu einer Berufsmesse nach Stralsund in den Stadthafen ein. «Nirgendwo kann man die Berufe der Seeschifffahrt wohl besser präsentieren als auf einem Segelschiff», sagte die Leiterin des Berufsinformationszentrums Stralsund und Organisatorin der Messe, Sabine Seifert.

svz.de von
24. Juni 2019, 06:05 Uhr

Auf der Messe zeigen zwölf Aussteller Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten rund um die Seeschifffahrt. Dabei geht es um Ausbildungen, die unmittelbar mit der Seeschifffahrt in Verbindung stehen, wie Schiffsmechaniker oder Kapitän, aber auch um Berufe im Schiffbau oder im Tourismus.

Zu den Ausstellern gehören das Wasser- und Schifffahrtsamt, die Weiße Flotte, der Seehafen Stralsund, die Marinetechnikschule Parow, die MV Werften die Ostseestaal GmbH sowie Landespolizei, Bundeswehr und Zoll. Die Hochschule Stralsund erläutert ihre Studienangebote aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Wirtschaft.

Die Hochschule Wismar ist mit Studiengängen von der Nautik bis zur Schiffsbetriebstechnik dabei. Die Arbeitsagentur werde darüber hinaus über alle weiteren Ausbildungsmöglichkeiten informieren, auch über eine Ausbildung oder ein Studium im Ausland, hieß es.

Zudem kommen die Messebesucher zu einem kostenlosen Rundgang auf der «Gorch Fock I». Das Schiff wurde 1933 in Dienst gestellt, 1945 von der Wehrmacht versenkt und 1947 auf Anordnung der sowjetischen Militäradministration gehoben und instandgesetzt.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen