Tourismus : Auswirkungen von Strandgebühr-Urteil noch offen

Das Bundesverwaltungsgericht kippt Strandgebühren.
Das Bundesverwaltungsgericht kippt Strandgebühren.

Die Auswirkungen des Urteils zur Strandgebühr in der Gemeinde Wangerland auf andere Kommunen lassen sich nach Einschätzung einer Tourismusexpertin noch nicht absehen. «Grundsätzlich scheint es ja nicht verboten zu sein, Strände einzuzäunen, wenn eine Infrastruktur vorhanden ist. Die Frage ist nur, auf welcher Länge», sagte Sonja Janßen vom Tourismusverband Nordsee am Donnerstag. Dazu müsse erst die Urteilsbegründung im Detail ausgewertet werden.

svz.de von
14. September 2017, 11:07 Uhr

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte am Mittwoch die Eintrittsgebühren für zwei Strände in der Gemeinde Wangerland als rechtswidrig erklärt. Eine Gebühr sei nur an solchen Abschnitten rechtens, an denen die Gemeinde etwa mit Kiosken, Umkleidekabinen und Toiletten für eine höhere Badequalität sorge, begründeten die Richter.

Pressemitteilung zum Urteil

Strand in der Gemeinde Wangerland

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen