Kunst : Weißes Zimmer erinnert an zerstörte Kunst

von 25. November 2021, 14:56 Uhr

svz+ Logo
Simon Schubert steht nach der Eröffnung in seiner Ausstellung „Verblassende Erinnerung“ in der Kunstsammlung.
Simon Schubert steht nach der Eröffnung in seiner Ausstellung „Verblassende Erinnerung“ in der Kunstsammlung.

76 Jahre nach der Zerstörung am Kriegsende erinnert ein neuer Kunstraum in Neubrandenburg an das Palais mit der verschollenen Kunstsammlung.

Neubrandenburg | Das „Weiße Zimmer“ des Kölner Papierfaltkünstlers Simon Schubert wurde am Donnerstag in der Stadt feierlich eröffnet. Der Raum erinnere „wie eine verblassende Erinnerung“ an die historische Sammlung, sagte der 45-Jährige. Mit der Faltkunst hat Schubert versucht, das Innere des dreigeschossigen und einst marktbeherrschenden Palais darzustellen. Lich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite