Tag der Arbeit : 1. Mai - Hier sind Demos geplant

Zum Tag der Arbeit planen die Gewerkschaften vielerorts im Land Aktionen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht Wismar. Dort hat die rechtsextreme NPD eine Demonstration angemeldet. Das Bündnis «Wismar für alle» will eine bunte Aktion dagegensetzen.

von
29. April 2019, 12:00 Uhr

Der 1. Mai ist politischer geworden und steht in diesem Jahr auch im Zeichen der Kommunal- und Europawahlen am 26. Mai. So gibt es bei der Kundgebung zum Internationalen Tag der Arbeit in Rostock neben einer Rede der Nord-Chefin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Conny Töpfer, auch eine Podiumsdiskussion der Oberbürgermeister-Kandidaten.

NPD vs. «Wismar für alle»

Besonders im Fokus steht jedoch Wismar: Dort hat die rechtsextreme NPD eine Demonstration angemeldet. Das Bündnis «Wismar für alle» mobilisiert dagegen. Der Zusammenschluss von Bürgern, Kirchgemeinden, Vereinen und Verbänden, Gewerkschaften sowie Parteien hat zu bunten Aktionen im gesamten Stadtgebiet aufgerufen.

In der Heiligen-Geist-Kirche soll ein politisches Friedensgebet «Über Religionen hinaus» stattfinden - organisiert unter anderem von Mitgliedern der evangelischen und katholischen Kirche sowie des Islamischen Bundes. Anschließend ist eine Demonstration geplant.

Europa im Fokus

Die Mai-Aktionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB stehen in diesem Jahr unter dem Motto «Europa. Jetzt aber richtig». Demonstrationen und Bürgerfeste sind in Stralsund, Sassnitz, Greifswald, Neubrandenburg, Torgelow, Rostock, Schwerin und Güstrow angekündigt. Bei der Kundgebung in Schwerin will Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sprechen. Dort wird außerdem am Vorabend des 1. Mai zum «Tanz der Kulturen» auf den Markt eingeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen