Hochwasser : Staatssekretär für mehr Sirenen in Mecklenburg-Vorpommern

von 22. Juli 2021, 18:34 Uhr

svz+ Logo
Thomas Lenz (CDU), Staatssekretär im Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern.
Thomas Lenz (CDU), Staatssekretär im Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern.

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns hatte angesichts der Hochwasser-Katastrophe im Westen Deutschlands bereits angekündigt, den Hochwasserschutz überprüfen und gegebenenfalls anpassen zu wollen. Eine Rolle könnten dabei Sirenen spielen.

Schwerin | Der Staatssekretär im Innenministerium, Thomas Lenz (CDU), hat sich für eine flächendeckende Warnung über Sirenen im Katastrophenfall in Mecklenburg-Vorpommern ausgesprochen. Derzeit könnten mit den landesweit 1600 Sirenen rund 60 Prozent der Bevölkerung gewarnt werden, sagte Lenz am Donnerstag in Schwerin. Das Land übernehme 50 Prozent der Kosten für...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite