Umwelt : Nach Steineversenken: Bundesamt will Bußgeld für Greenpeace

von 28. September 2021, 08:04 Uhr

svz+ Logo
Der Schriftzug „Greenpeace“ hängt in der Hafencity an einem Gebäude.
Der Schriftzug „Greenpeace“ hängt in der Hafencity an einem Gebäude.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hält weiter an einem Bußgeld für die umstrittene Stein-Abwurfaktion der Umweltorganisation Greenpeace auf der Ostsee vor Rügen fest.

Sassnitz | Derzeit werde noch einmal geklärt, wer sich genau bei dem Vorgehen im Sommer 2020 auf dem Schiff befunden hat, von dem Granitsteine im „Adlergrund“ abgeworfen wurden, erklärte eine Sprecherin des Amtes am Dienstag. Greenpeace hatte vor 14 Monaten, vom 26. bis 29. Juli 2020, trotz Verbotes tonnenweise Granitsteine in dem 235 Quadratkilometer großen Sch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite